Allgemeine Informationen zur Ausbildung am PSI

 

 

Die Ausbildung am PSI ist berufsbegleitend organisiert. Die Seminare, Workshops und Vorträge finden an vorwiegend an Mittwochabenden ab ca. 18:00, an Freitagen ab ca. 16.00 Uhr und an Samstagen statt. Die Kosten der Ausbildung betreffend Theorie und Supervision sind durch die Vorgaben des Psychotherapiegesetzes festgelegt und entsprechen allen anderen psychotherapeutischen Schulen. Durch die Besonderheit der psychoanalytischen Arbeitsweise (mit Übertragung, Gegenübertragung und Widerstand) wird seit jeher Wert auf die vertiefte Selbsterfahrung durch die Lehranalyse gelegt. Diese Lehranalyse am PSI umfasst zumindest 300 Stunden und beeinflusst individuell die Gesamtausbildungskosten.

 

Ausbildungsrichtlinien 2014 [Download PDF]

 

Neuaufnahmen erfolgen immer nur im Wintersemester. Anfragen oder Aufnahmeverfahren sind jederzeit möglich. Sie können hierfür das das Datenblatt ausfüllen und es via Email oder Post ans PSI schicken.

 

PSI Datenblatt [Download Wordokument]

„Die Ausbildung basiert auf den metapsychologischen, behandlungstechnischen und kulturtheoretischen Erkenntnissen von Sigmund Freud und deren Weiterentwicklungen insbesondere durch Ich-Psychologie, Objektbeziehungstheorie, Selbstpsychologie, Bindungstheorie, experimentelle Säuglingsforschung, intersubjektive und relationale Psychoanalyse. Psychoanalytische Ausbildung wird begriffen als individueller und lebendiger Lernprozess, der im Spannungsfeld von Theorie und Behandlungspraxis stattfindet. Die Ausbildungsrichtlinien werden als Ergänzungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen und der Vereinbarungen im Ausbildungsvertrag verstanden.“ (Präambel der Ausbildungsrichtlinien PSI 2014, S.2.)